Eine Achtzigjährige Dame kommt zu mir wegen tränender Augen. Das begann vor ungefähr 2 Jahren und wurde immer schlimmer. Die Augen brennen und sind morgens verklebt. Mit  „Tränen“ bezeichnet sie einen Schmierfilm vor den Augen, der ihre Sicht behindert. Keine richtigen Tränen. Ihr Hausarzt vermutet dahinter eine Allergie und behandelt seit geraumer Zeit mit Cetrizin (Antihistaminikum). Die Beschwerden sind darunter schon viel besser, aber nicht weg. Sie erzählt mir, dass sie in der Kindheit täglich mit Asthma zu tun hatte, das besserte sich in der Pubertät. Außerdem hatte sie Ekzeme. Die ekzematöse Haut wurde besser unter Kortisonsalben. Sie leidet außerdem seit vielen Jahren an einem Reflux mit Sodbrennen, an Bluthochdruck und hatte einen Herzinfarkt. Mit den entsprechenden „schulmedizinischen“ Medikamenten ist sie gut eingestellt. Von mir wünscht sie sich, dass die Augen sich beruhigen und sie das Cetrizin absetzen kann. Auch der Reflux mit dem Brennen in der Speiseröhre darf verschwinden, das wäre es perfekt.