Ein 14-jähriges Mädchen hat seit längerem ganz doofe Gedanken, die sie stimmungsmäßig immer in den Keller ziehen. Diese Gedanken sind so unangenehm, dass sie davon gar nicht erzählen kann. Sie sind gepaart mit dem Gefühl, ausgeliefert, bloßgestellt, lächerlich gemacht zu werden.

Sie ist sehr geräuschempfindlich, möchte keine Geräusche verursachen und erschreckt leicht durch fremde Geräusche, besonders nachts. Sehr stressig ist, dass sie sich täglich 30-35 x die Hände waschen muss.

Im Dunkeln fürchtet sie sich stark und schläft am liebsten bei den Eltern im Bett. Gott sei Dank lassen die Eltern das zu! Sonst wäre sie nachts total verloren. Nachts wird sie nämlich oft von Träumen verfolgt, die sehr unangenehm sind. Einer handelt davon, dass sie verfolgt wird und wegrennen muss, aber nicht vom Fleck kommt. Als wäre der Boden unter ihren Füßen eine Art Laufband. Mit diesem Traum haben wir den Schlüssel zu einer hilfreichen Verschreibung für sie in der Hand! Viele Ängste plagen sie, die sie gar nicht richtig benennen kann. Außerdem gibt’s noch eine Allergie auf bestimmte Pollen mit allem was dazu gehört….Ein süßes sportliches Mädchen mit so einer Last! Ganz unerwartet in der Anamnese hat der Traum uns den Weg gezeigt.