Klassische Homöopathie

„Die Geburt meines Kindes ist gut gegangen, alles bestens…..und dann geht es mir sooo schlecht. Ich weiß nicht, was mit mir los ist, es gibt doch gar keinen Grund. Dann klappt auch das Stillen nicht….Ich hätte am liebsten jemanden, der mir das alles abnimmt und sich um MICH kümmert. Niemand versteht das und ich schäme mich dafür. Mein Hausarzt, der bietet mir Antidepressiva an. Dafür muss ich abstillen. Immer noch besser als….aber eigentlich habe ich mir das alles ganz anders vorgestellt. Alleine komme ich da nicht raus. Es bleibt das schlechte Gewissen und das Gefühl, „es nicht geschafft zu haben“.

So oder ähnlich fühlen sich sehr viele Frauen nach der Geburt. Sie stürzen in eine seelische Krise, für die sie keine Erklärung haben, können ihren Alltag nicht mehr bewältigen, können nicht die Beziehung zu ihrem Kind aufbauen, die sie gerne hätten. Allein  gelassen mit Selbstzweifeln und Schuldgefühlen, versuchen sie, diese Zeit zu meistern. Dabei kann es passieren, dass sie immer tiefer in einen Zustand geraten von Müdigkeit,  Antriebslosigkeit, innerer Leere mit Hoffnungslosigkeit und  Schuldgefühlen. Mit der Zeit können sich Ängste oder  Zwangsvorstellungen oder aggressive Phantasien entwickeln, die sich gegen ihr Kind richten oder gegen sich selbst.  Diese Phänomene fasst man zusammen unter der Diagnose „Peripartale Depression“, „Peripartale Angst- und Zwangsstörung“ oder (selten) „peripartale Psychose“. Den ambulanten Hebammen, die die Wöchnerinnen regelmäßig zuhause besuchen, fallen diese Zustände frühzeitig auf.  Ohne diese fachlich geschulte kompetente Begleitung würden noch mehr  Frauen „durch das Netz“ fallen.   

Die homöopathische Verschreibung kann das seelische Gleichgewicht ganz ohne Psychopharmaka und ohne abstillen zu müssen wiederherstellen. Oft liegen den Krisen nach der Entbindung eigene biographische Dissonanzen zugrunde, was in der homöopathischen Anamnese erarbeitet und eingeordnet wird. Im Verständnis des Gesamtbildes wird das Arzneimittel  individuell gefunden und kann je nach Schwere der Erkrankung schnelle Erleichterung und in jedem Fall langfristige Stabilisierung bewirken.

Krise rund um die Geburt

Der Verein "Schatten & Licht e.V." wurde 1996 als bundesweiter, gemeinnütziger Verein von betroffenen Frauen gegründet. Hier finden Sie zum Beispiel Berichte betroffener Frauen und weiterführende Informationen:

Babyblues nach der Geburt

Die ARD hat zu diesem Thema ein interessantes Interview von knapp 7 min Dauer aufgezeichnet: